Close Menu
office at sebia-business.eu Phone: 381 62 8292 965
Close Menu
Home/News/35 Prozent der serbischen Unternehmen haben die Digitalisierung während der Pandemie beschleunigt

35 Prozent der serbischen Unternehmen haben die Digitalisierung während der Pandemie beschleunigt

Mehr als 35% der Unternehmen in Serbien haben ihre Projekte zur digitalen Transformation während der Pandemie beschleunigt, gab die Nichtregierungs- und gemeinnützige Organisation Initiative Digital Serbia heute bekannt.
“Obwohl sich das Geschäft in vielen Bereichen verlangsamt hat, haben mehr als 55% der befragten Unternehmen außerhalb des IT-Sektors in diesem Zeitraum die laufenden Prozesse der digitalen Transformation nicht aufgegeben, während jedes dritte Unternehmen seine digitalen Projekte sogar beschleunigt hat”, so Digital Serbia berichtet.
Dies zeigt sich am deutlichsten im Online-Handel und in der Telearbeit während der Krise aufgrund der Pandemie sowohl in der Welt als auch in Serbien.
Laut Petar Jovanović, Mitglied des Lenkungsausschusses der Digital Serbia, “sahen viele digitale Lösungen als Rettung” und die Krise während der Pandemie zeigte, dass “Lösungen praktisch über Nacht eingeführt wurden, um die Geschäftskontinuität zu gewährleisten, bleib auf lange Sicht. ”
Es wird auch angegeben, dass 80 Prozent der Befragten glauben, dass digitale Technologien ihre Branche verändern.
Gleichzeitig planen 70 Prozent der traditionellen Unternehmen die Einführung neuer digitaler Transformationsprojekte, vor allem die Entwicklung neuer digitaler Produkte, die Zusammenarbeit mit Startups und anderen innovativen Unternehmen, die Verbesserung der Benutzererfahrung oder bestehender digitaler Produkte.
Die Auswirkungen der digitalen Transformation, die immer mehr Unternehmen in die digitale Wirtschaft einbezieht, lassen sich daran ablesen, dass traditionelle Unternehmen zunehmend IT-Mitarbeiter einstellen und die Anzahl der Anzeigen für IT-Jobs zunimmt.
Mehr als die Hälfte der traditionellen Unternehmen schätzte, dass sich die Coronavirus-Pandemie negativ auf den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen auswirkte.
Andererseits planen 90 Prozent der Arbeitgeber im IT-Bereich keine Entlassung, während 25 Prozent der Gründer von Startups sowie 40 Prozent der digitalen Unternehmen die Senkung der Gehälter in Betracht ziehen.
Gleichzeitig erwartet mehr als die Hälfte der “Freiberufler” einen Rückgang ihres Einkommens, und 85% erwarten, dass sie nach anderen Einkommensquellen suchen müssen.
Die Studie ergab, dass zwei Drittel der Startups einen Umsatzrückgang von mehr als 60 Prozent und die Hälfte der digitalen Unternehmen und Freiberufler einen Umsatzrückgang von über 30 Prozent verzeichnen.
Bisher haben mehr als 400 Vertreter der heimischen digitalen Wirtschaft an der Forschung Digital Serbia teilgenommen, berichtet Danas.