Close Menu
office at sebia-business.eu Phone: 381 62 8292 965
Close Menu
Home/News/Biomasse – unausgeschöpftes Potenzial in Serbien

Biomasse – unausgeschöpftes Potenzial in Serbien

Der Präsident der Gruppe für erneuerbare Energien bei der Industrie- und Handelskammer Serbiens (SCC), Mladen Stojadinović, sagte heute, dass Biomasse als Energiequelle in Serbien noch ein unausgeschöpftes Potenzial darstellt und dass die Behörden aufgefordert werden, Subventionen für den Kauf von Kesseln und Verbrennung von Biomasse einzuführen.
“Wir werden vorschlagen, Subventionen für Käufer von Biomassekesseln und -öfen wie den EU-Ländern und der Umwelt einzuführen, da dies zu einer deutlichen Steigerung des Energieverbrauchs beigetragen hat. Es würde auch die Luftverschmutzung erheblich verringern”, sagte Stojadinović am Runden Tisch über Energiemaßnahmen zur Reduzierung der Luftverschmutzung, die beim SCC abgehalten wurden.
Er fügte hinzu, dass Regeln für die Standardisierung von Biomasse auch vorgeschlagen würden, um eine energieeffiziente Nutzung von Biomasse zu ermöglichen.
“Selbst die vorhandenen Kapazitäten werden nicht ausreichend genutzt”, sagte er und führt ein Beispiel von Belgrader Kraftwerken an, die von einigen Kesselanlagen wie der in Barajevo oder Senjak für die Verwendung von Biomasse oder Pellets angepasst wurden, später jedoch Kohle verwendeten.
Ihm zufolge wurden im vergangenen Jahr in Serbien fast 400.000 Tonnen Pellets hergestellt, von denen 25 Prozent ins Ausland exportiert wurden.
Stojadinović wies auch darauf hin, dass “Ressourcen und schnell wachsende Pflanzen” in Serbien völlig ungenutzt sind.
Er ist der Ansicht, dass Gebiete, in denen Land nicht für hohe Erträge geeignet ist, mit schnell wachsenden Pflanzen bepflanzt werden sollten, die eine hervorragende Energiequelle darstellen.
Er schätzte auch, dass staatliche Unterstützung die Sammlung von Holzresten aus dem Wald systematisieren und Rückstände von etwa zwei Millionen Hektar Ackerland ernten könnte, die nicht ordnungsgemäß genutzt wurden und auch eine gute Energiequelle darstellen würden.
Der Professor an der Fakultät für Forstwirtschaft in Belgrad, Branko Glavonjić, wies darauf hin, dass Serbien derzeit der größte Verbraucher von Holzpellets und Holzbiomasse in der westlichen Balkanregion ist, und betonte, dass derzeit etwa 80 Prozent des Biomassepotenzials im Land genutzt werden.
Als einen der Gründe nannte er Maßnahmen der serbischen Regierung, die den Mehrwertsteuersatz für Holzpellets, Hackschnitzel und andere Holzbrennstoffe von 20 auf 10 Prozent halbierten.
“Das hat zu einem Anstieg des Verbrauchs dieser Kraftstoffe und zu einem Rückgang ihrer Exporte geführt”, sagte Glavonjić und fügte hinzu, dass es zur Verbesserung der Luftqualität in Serbien beigetragen habe.
Er appellierte auch an 1,3 Millionen Haushalte, die Brennholz verwenden, um getrocknetes und trockenes Holz anstelle von Rohholz zu verwenden.
Wie er erklärte, “erwärmt sich trockenes Holz viel besser und stößt weniger schädliche Substanzen aus, vor allem Rauch und Ruß”, was darauf hinweist, dass “einzelne Feuerstellen ein wesentlicher Faktor für die Luftverschmutzung sind”, berichtet Beta.