Close Menu
office at sebia-business.eu Phone: 381 62 8292 965
Close Menu
Home/News/Maßnahmen zur Erholung der Wirtschaft wichtig auch für in Serbien tätige deutsche KMU

Maßnahmen zur Erholung der Wirtschaft wichtig auch für in Serbien tätige deutsche KMU

Die von der serbischen Regierung verabschiedeten Maßnahmen zur Erholung der Wirtschaft bringen Unternehmen, einschließlich deutscher kleiner und mittlerer Unternehmen, die in Serbien tätig sind, eine erhebliche finanzielle Unterstützung ein, sagte Christian Braunig, Mitglied der Geschäftsleitung der Deutsch-Serbischen Handelskammer (AHK Serbien).
– Wir bewerten sehr positiv, dass die serbische Regierung reagiert und auf die Wirtschaft und die von der Krise betroffenen Unternehmen unterstützt hat – sagte Braunig, der auch Direktor bei Confida Consulting ist, gegenüber Tanjug.
Er sagt, dass die Maßnahmen der Regierung rational sind und dass die geplanten 5,1 Milliarden Euro der serbischen Wirtschaft wirklich helfen werden, weist aber darauf hin, dass es sehr wichtig ist, effektiv zu handeln.
Er erklärt, dass es neben der Verabschiedung eines rechtlichen Rahmens für die Unterstützung von Unternehmen auch wichtig sei, dass er nicht so beschaffen ist, dass Unternehmen die erforderlichen Mittel nicht ohne Weiteres erhalten können.
Er verweist auf das Beispiel Deutschland, wo, wie er sagt, ein großes Budget für die Unterstützung von Unternehmen bereitgestellt wurde aber es ihnen schwer fällt, das Geld und die Garantien für Liquiditätskredite zu bekommen.
– Es ist gut, dass die serbische Regierung die Erfahrungen anderer Länder berücksichtigt hat, was ein großer Vorteil sein kann, da Fehler vermieden werden können – glaubt Braunig.
Es ist wichtig, dass Unternehmen schnell Hilfe erhalten. Umso wichtiger ist es, dass die Größe des Hilfsprogramms effektiv ist.
Er merkt immer noch an, dass alles von der Dauer der Coronavirus-Krise und davon abhängt und wie viel Geld benötigt wird.
– Wir glauben, dass dies angesichts des Gesamtbudgets Serbiens eine bedeutende Hilfe ist – betonte Braunig.
Auf die Frage nach den Problemen, mit denen deutsche Unternehmen derzeit in Serbien konfrontiert sind, sagt er, dass die Mitglieder der AHK Serbien größtenteils exportorientiert seien, weshalb es für sie schwieriger sei, dass die Grenzen geschlossen werden.

Braunig sagt, dass der Warentransport noch erlaubt sei, was derzeit wichtig sei, aber dass die Grenzen für bestimmte Waren überall in Europa geschlossen seien und dass deutsche Unternehmen, die Medizinprodukte herstellen, den größten Schaden erleiden.
Auf die Frage, ob deutsche Unternehmen in Serbien ihre Arbeitnehmer aufgrund der Krise entlassen, sagte er, dass deutsche Investoren in den letzten Jahren viel in gute Arbeitskräfte investiert hätten, sodass sie versuchen würden, ihre gut ausgebildeten Arbeitnehmer zu halten, weil die Krise eines Tages vergehen würde.
Es sei schwierig vorherzusagen, wie sich das Geschäftsklima in Serbien nach der Krise entwickeln werde, aber die angekündigten Maßnahmen würden auch für deutsche Zulieferer in Serbien wichtig sein, die zum Sektor der kleinen und mittleren Unternehmen gehören, fügte er hinzu.
Braunig weist auch darauf hin, dass die geplanten Maßnahmen so bald wie möglich umgesetzt werden sollten, um die Liquidität der Unternehmen zu ermöglichen.
AHK Serbien erwartet auch, nach der Krise eine starke Zusammenzuarbeit mit der serbischen Regierung haben und die bürokratischen Hindernisse für das Geschäft weiter zu beseitigen.