Close Menu
office at sebia-business.eu Phone: 381 62 8292 965
Close Menu
Home/News/Prognose eines BIP-Rückgangs in Serbien von 1% auf 2% ist zu optimistisch

Prognose eines BIP-Rückgangs in Serbien von 1% auf 2% ist zu optimistisch

Die Prognosen, dass der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Serbien um 1% bis 2% gehen würde, sei zu optimistisch, meint Nebojša Atanacković, Ehrenpräsident des Serbischen Arbeitgeberverbands.
– In einer Situation, in der westeuropäische Länder einen Rückgang von 8% oder 9% prognostizieren, glaube ich nicht, dass der BIP-Rückgang in Serbien 2% nicht überschreiten wird – sagte Atanacković der Nachrichtenagentur Beta.
Vertreter der serbischen Regierung schätzten, dass das BIP nicht um mehr als 2% sinken wird, und der Staatspräsident Aleksandar Vučić glaubt, dass das gleiche Niveau beibehalten und dass es keinen Rückgang geben wird. Für dieses Jahr wird eine Wachstumsrate von 4% prognostiziert.
Atanackovic schätzte, dass seit dem 15. März viel mehr als offiziell registrierte 2.000 Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz verloren hätten. Er fügte hinzu, dass die statistischen Analysen der Arbeitslosenzahlen die Leiharbeiter sowie diejenigen, die aufgrund der Verträge für gelegentliche und befristete Jobs arbeiten, nicht berücksichtigt hätten.
Er sagte, dass die reale Situation erst Anfang Juni sichtbar sein wird, wenn die letzte Rate der staatlichen Zuschüssen in Höhe von drei Mindestlöhnen für Arbeiter kleiner und mittlerer Unternehmen ausgezahlt wird. Erst dann werden wir sehen, ob die Nachfrage nach Waren zurückkehren wird.
– Ich glaube nicht, dass die deutsche Automobilindustrie sofort mit voller Geschwindigkeit arbeiten wird, wovon auch die Arbeit einheimischer Unternehmen abhängt, die Teile für diese Branche herstellen – sagte Atanacković.
Er fügte hinzu, dass die Beschaffung von Rohstoffen für die heimische Industrie in den ersten Monaten nicht bei voller Kapazität sein wird, insbesondere wenn es um Zulieferer aus Italien geht.
Atanacković sagte, dass der Zustand einiger Unternehmen am besten durch die Tatsache gezeigt wird, dass sie den Arbeitnehmern vorschlugen, Unternehmen eine Hälfte der staatlichen Beihilfe für die Zahlung von Steuern und Beiträgen zu gewähren und während dieser Zeit aufgrund des verringerten Arbeitsvolumens zu Hause zu sitzen.