Close Menu
office at sebia-business.eu Phone: 381 62 8292 965
Close Menu
Home/News/Unterstützung chinesischer Firmen in Serbien

Unterstützung chinesischer Firmen in Serbien

Die stellvertretende serbische Premierministerin und Bauministerin Zorana Mihajlović kündigte heute die Unterstützung chinesischer Unternehmen an, die an Großprojekten in Serbien beteiligt sind, da sie in China aufgrund der Coronavirus-Epidemie Schwierigkeiten haben.
“Wir haben übereingekommen zu helfen, wo immer wir können, sowohl durch die Unterstützung serbischer Unternehmen als auch als Regierung Serbiens”, sagte Mihajlović nach einem Treffen mit dem chinesischen Botschafter Chen Bo und Vertretern chinesischer Unternehmen, die in Serbien tätig sind.
Die Botschafterin Chen sagte, die Situation mit der Coronavirus-Epidemie sich stabilisiert hat, aber es habt Auswirkungen nicht nur auf die globale chinesische und die Weltwirtschaft, sondern auch auf die Dynamik gemeinsamer Großprojekte in Serbien, da es an Arbeitskräften und Ingenieuren aus China mangelt, aber auch an der Versorgung von Ausrüstung und Materialien aus China.
„Die Freundschaft zwischen Serbien und China ist Stahl. So wie China in schönen und weniger schönen Momenten immer mit Serbien zusammen war, so ist Serbien immer mit China und in schönen und weniger schönen Momenten, und wenn China gegen dieses Virus kämpft“, sagte Ministerin Mihajlović.
Sie erzählte Reportern, dass sie mit dem Botschafter Chen darüber gesprochen habe, wie chinesische Unternehmen die Probleme lösen, mit denen sie konfrontiert seien.
„Chinesische Arbeiter sind für uns sehr wichtig, da sie an den größten Infrastrukturprojekten arbeiten“, sagte Mihajlović und erinnerte daran, dass sie jetzt am Bau der Expressbahn beteiligt sind, um am Abschnitt der Autobahn Preljina-Požega und anderen Projekten zu arbeiten.
Sie merkte an, es geht darum, dass alles diese Projekte zur beschleunigten wirtschaftlichen Entwicklung Serbiens beitragen.
“Wir haben ein umfassendes Verständnis für alle Probleme chinesischer Unternehmen und die Situation”, sagte Mihajlović und stellte fest, dass Serbien möchte, dass China mit der Epidemie fertig wird.
Chen sagte, die chinesische Wirtschaft sei sehr offen, aber auch, dass die Auswirkungen der Epidemie auf die chinesische und die Weltwirtschaft vorübergehend und schrittweise sind und dass der IWF und andere Länder ähnliche Schätzungen hatten.
„Die Situation mit der Epidemie stabilisiert sich heutzutage und die Zahl der Patienten nimmt ab. In Gebieten, in denen die Epidemie relativ mild war, hat die wirtschaftliche Erholung begonnen. Ich bin zuversichtlich, dass die chinesische Wirtschaft nach der Epidemie wieder aufgenommen wird und die Zusammenarbeit mit Serbien wieder sich normalisiert“, sagte Chen Bo.
Sie dankte dem stellvertretenden Premierministerin Mihajlović und der serbischen Regierung für ihre Bereitschaft, chinesischen Unternehmen zu helfen und sie zu unterstützen.
Wie sie sagte, haben die chinesische Unternehmen bereits alle Maßnahmen ergriffen, um die negativen Auswirkungen der Epidemie auf ihre Geschäfte zu verringern.

Chen ist überzeugt, dass chinesische Unternehmen die Auswirkungen der Epidemie auf gemeinsame Projekte minimieren werden.
“Ich bin überzeugt, dass wir nach der Epidemie noch mehr Möglichkeiten für unsere Zusammenarbeit haben werden”, sagte die chinesische Botschafterin und dankte den Bürgern und Medien in Serbien für die Solidarität mit dem chinesischen Volk, das sich in schwierigen Zeiten befindet, berichtet Dnevnik.