Investoren beobachten den Reformverlauf in Serbien genau

, News

Zu den Risiken für das Investitionsklima zählen eine ineffiziente Justiz, nachgewiesene Korruption auf allen Ebenen sowie verbleibende Elemente der informellen Wirtschaft. Die Gesetzgebung hat viele Gesetze verabschiedet, die auf die Verbesserung von Bereichen wie Baugenehmigungen, Arbeitsrecht, öffentliches Beschaffungs- und Inspektionsverfahren abzielen, sagte Jan Lundin, Botschafter des Königreichs Schweden in Serbien, für die neueste Ausgabe des Magazin Nova Ekonomija (Neue Wirtschaft), “Investitionen in Serbien 2000–2020”.
Serbien verzeichnete 2019 einen Zufluss ausländischer Direktinvestitionen von über drei Milliarden Euro. Wie fungiert Serbien als Investitionsziel?
Das Investitionsklima in Serbien hat sich in den letzten Jahren moderat verbessert, was hauptsächlich auf die jüngsten makroökonomischen Reformen, die Erhöhung der Finanzstabilität, eine bessere Haushaltsdisziplin und das Engagement Serbiens für den Beitritt zur Europäischen Union (EU) zurückzuführen ist und eine breite Palette von Anreizen für rechtliche Änderungen zur Verbesserung des Geschäftsklimas führen.
In Serbien gibt es jedoch Herausforderungen, denen sich Anleger aus Schweden und anderen Ländern bewusst sein sollten. Vor allem sind Fortschritte im Bereich der Rechtsstaatlichkeit und der Korruptionsbekämpfung erforderlich. Besorgniserregend sind auch Fälle, in denen die Möglichkeit besteht, politischen Einfluss auf die Entscheidungen verschiedener Aufsichtsbehörden auszuüben. Serbien sollte auch seine Bemühungen zur Umstrukturierung staatseigener Unternehmen verstärken, um eine bessere Regierungsführung und die von diesen Unternehmen erbrachten Dienstleistungen einzuführen.
Schweden und andere Länder sowie internationale Finanzinstitutionen sind bereit, Serbien bei diesem Prozess zu unterstützen.
Auf welche Vorteile einer Investition in Serbien weisen Sie potenzielle Investoren aus Schweden hin und vor was warnen Sie sie?
Der jüngste Zustrom zahlreicher ausländischer Direktinvestitionen ist ein klarer Beweis dafür, dass die serbische Regierung der Gewinnung von Investoren eine wichtige Priorität einräumt.
Nach unserem Kontakt mit schwedischen Investoren zu urteilen, die entweder bereits in Serbien investiert haben oder dies nur wollen, stehen die meisten von ihnen Serbien im Allgemeinen positiv gegenüber und betonen seine strategische Lage, gut ausgebildete und erschwingliche (billige) Arbeitskräfte, gute Sprachkenntnisse, sowie eine breite Palette von Investitionsanreizen und Freihandelsabkommen mit vielen Märkten in der Region und in Europa.
Wie in der vorherigen Frage erwähnt, umfassen die Risiken für das Investitionsklima eine ineffiziente Justiz, nachgewiesene Korruption auf allen Ebenen sowie verbleibende Elemente der informellen Wirtschaft.
Die Gesetzgebung hat viele Gesetze erlassen, die auf die Verbesserung von Bereichen wie Baugenehmigungen, Arbeitsrecht, öffentliches Beschaffungswesen und Inspektionsverfahren abzielen. Wir sind uns auch bewusst, dass die Umsetzung dieser wichtigen Reformen, die zur Verbesserung des Geschäftsumfelds beitragen, Zeit braucht. Es ist oft ein langsamer Prozess, aber Schweden ist entschlossen, Serbien dabei zu helfen.
Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit zwischen der serbischen und der schwedischen Wirtschaft in der Vorperiode und gibt es Raum für Fortschritte und höhere Investitionen?
Dies ist das 103. Jahr unserer ununterbrochenen diplomatischen Beziehungen mit einem ständigen Beitrag zu stabilen Beziehungen und Respekt zwischen unseren beiden Ländern.
Dies wirkte sich auch auf das stetige Wachstum der gegenseitigen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen aus. Heute sind in Serbien fast 200 Unternehmen tätig, die schwedisch-serbisches Kapital haben und mehrere tausend Arbeitnehmer beschäftigen.
Viele von ihnen erwägen, ihr Geschäft durch eine Reinvestition in Serbien auszubauen. Andere erwägen, ihre Geschäftspräsenz in Serbien aufzubauen.
Wenn die serbische Regierung während des EU-Beitrittsprozesses ihren Reformpfad fortsetzt, könnten die Investitions- und Geschäftsmöglichkeiten in der kommenden Zeit weiter zunehmen. Zu den Sektoren, die für schwedische Unternehmen am attraktivsten sein könnten, gehören Umweltschutz (insbesondere Abfall, Abwasser, Energieeffizienz, erneuerbare Energiequellen usw.), Bergbautechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) einschließlich digitaler Dienstleistungen, Gesundheits- und Produktionsprozesse.
Das System, ausländische Investitionen durch Beschäftigungssubventionen anzuziehen, führt zu Ergebnissen, aber es sind hauptsächlich Investoren, die arbeitsintensive Technologien einsetzen. Ist es das richtige System, um während der digitalen Revolution Investitionen anzuziehen?
In den letzten Jahren hat sich die serbische Regierung durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze dem Wirtschaftswachstum verschrieben, und in vielen Fällen werden Beschäftigungssubventionen als eine der Maßnahmen angeboten, um langjährige Probleme im Zusammenhang mit dem langsamen Übergang des Landes zu einer marktorientierten Wirtschaft anzugehen.
Die zweite Anstrengung konzentriert sich auf die Nutzung digitaler Dienste für bestimmte Funktionen (z. B. elektronische Erteilung von Baugenehmigungen, elektronischen Signaturen und vielen anderen elektronischen Diensten). Obwohl die Digitalisierung die Geschäftsprozesse noch nicht wesentlich verbessert hat, wird sie auf lange Sicht zu einer Verbesserung des Investitionsklimas insgesamt führen.
Ein Beispiel hierfür ist ein 2019 gestartetes Projekt, das von Sida finanziert wurde, um der Geodätischen Verwaltung der Republik in Serbien bei der Entwicklung eines digitalen nationalen Registers von Investitionsstandorten zu helfen, damit Investoren an einem Ort im Internet auf alle erforderlichen Informationen zugreifen können. Die Anleger sollten auch weiterhin die Umsetzung der Reformen der serbischen Regierung genau überwachen und über die derzeit verfügbaren staatlichen Investitions- und Anreizprogramme gut informiert sein.
Schweden ist bekannt für seinen großen Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung. Wie hat Schweden eine so hohe Beteiligung an erneuerbaren Energien erreicht und wie hat sich dies auf die schwedische Wirtschaft ausgewirkt?
Langfristige und engagierte politische Reformen, die mit Investitionen und wirtschaftlichen Instrumenten harmonisiert sind, haben den Einsatz umweltfreundlicher Technologien erfolgreich verstärkt, und die Arbeit der schwedischen sauberen Technologie war in diesem Bereich sehr aktiv (erfolgreich). All dies zusammen hat es Schweden ermöglicht, als erstes Land in Europa die von der EU festgelegten Ziele für erneuerbare Energien zu erreichen. Fast 50% der Energieerzeugung in Schweden stammt aus erneuerbaren Quellen, und im Bereich der breiteren Nutzung von Biokraftstoffen, insbesondere zur Erzeugung von Strom und Wärme sowie in der Forstwirtschaft, geschieht viel.
In den letzten Jahren hat auch die Anzahl der Anwendungen von Wärmepumpen zugenommen. Die wichtigsten heimischen erneuerbaren Energiequellen sind Biokraftstoffe, aber auch organische Abfälle aus Haushalten und Industrie spielen eine wichtige Rolle. Diese beiden Quellen sind auch die Hauptbrennstoffe im Fernwärmesektor, der 93% aller Wohngebäude und 83% aller Gewerbebauten mit Wärme versorgt.
Welche Erfahrungen im Bereich des Umweltschutzes in Schweden können in Serbien angewendet werden, insbesondere in Bezug auf die Treibhausgasemissionen, da hier etwa drei Viertel des Stroms aus Kohle erzeugt wird?
Es gibt eine breite Palette schwedischer Fachkenntnisse im Bereich saubere Technologien in Bezug auf Bioabfälle, Energieeffizienz, Wärmepumpen und Biokraftstoffe – siehe: https://swedishcleantech.com/about-us/
Die schwedische Botschaft in Serbien setzt jetzt zusammen mit dem Ministerium für Umweltschutz und UNDP einen Plan für biologische und grüne Abfälle um, der eine wichtige Rolle bei der Reduzierung der Treibhausgasemissionen spielt.
In Serbien gibt es Herausforderungen, denen sich Anleger aus Schweden und anderen Ländern bewusst sein sollten. Vor allem sind Fortschritte im Bereich der Rechtsstaatlichkeit und der Korruptionsbekämpfung erforderlich, berichtet Nova Ekonomija.