Close Menu
office at sebia-business.eu Phone: 381 62 8292 965
Close Menu
Home/News/Im Jahr 2018 reduzierte Schwefeldioxidemissionen in Serbien

Im Jahr 2018 reduzierte Schwefeldioxidemissionen in Serbien

Die Schwefeldioxidemissionen (SO2) beliefen sich 2018 auf 345,5 Kilotonnen (Gg), 5,9% weniger als im Vorjahr, teilte die SBS mit. In einigen Städten Serbiens ist die Konzentration dieses schädlichen Gases jedoch immer noch um ein Vielfaches höher als vorgeschrieben.
Nach den neuesten veröffentlichten Daten des Statistikamtes der Republik hatte der Energiesektor die größte Emission dieses Gases. Die gesamte SO2-Emission im Sektor Strom-, Gas- und Dampfversorgung hatte nämlich einen Anteil von 89,6% und verzeichnete gegenüber 2017 einen leichten Rückgang.
Der Anteil dieses Gases im verarbeitenden Gewerbe betrug 5,7%, in anderen Wirtschaftszweigen 1,9% und in den Haushalten 2,8%.
Kohlenmonoxid kommt aus Haushalten
Von insgesamt 250,1 Kilotonnen (Gg) emittiertem Kohlenmonoxid (CO) im Jahr 2018 sind 78,8% Emissionen von Haushalten. Die Emissionen aus Haushalten aufgrund von Heizung betragen 91,9%.
Die Wirtschaftszweige haben einen deutlich geringeren Anteil an den Gesamtemissionen (CO), und der Sektor des verarbeitenden Gewerbes verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Anstieg der Emissionen dieses Gases (18,1%).
Stickoxide (NOx) aus 127,1 Kilotonnen (Gg) verzeichneten einen leichten Rückgang (5,8%) gegenüber dem Vorjahr. Die Emissionen dieser Gase aus Haushalten in Bezug auf den Verkehr stiegen um 2,1% und gingen in den Sektoren Land- und Forstwirtschaft und Fischerei (31,7%) sowie Strom-, Gas- und Dampfversorgung (6,3%) zurück.
Was bedeutet das für uns?
Die Emissionen von Schwefeldioxid (SO2), Stickoxiden und Staub aus Wärmekraftwerken wirken sich auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt aus. Wärmekraftwerke sind die größten Emittenten von SO2, einem Gas, das in Gegenwart anderer Gase in Schwefelsäure umgewandelt wird und wie saurer Regen fallen und die Ökosysteme zerstören kann. Schwefeldioxid wirkt sich auch auf die Atmungsorgane von Menschen aus, d. h. es verursacht Atemwegserkrankungen.
Stickoxide wirken sich auch negativ auf die Lunge aus und schädigen die Struktur ihres Gewebes. Auf diese Weise machen sie dieses Organ anfälliger für Infektionen der Atemwege.
Die Reduzierung der Emissionen dieser Verbindungen im Jahr 2018 ist sicherlich eine positive Nachricht, obwohl nicht gesagt werden kann, dass wir immer noch auf dem richtigen Weg sind, da in diesen Tagen in Bor ein Kampf mit einem ausländischen Investor geführt wird, dem es anscheinend nicht wichtig ist, die Emissionen zu begrenzen Emission schädlicher Gase. Die Schwefeldioxidkonzentration in dieser Stadt war in den letzten Monaten um ein Vielfaches höher als die vorgeschriebenen 350 Mikrogramm pro Kubikmeter. In diesem Sommer waren die Bürger von Smederevo auch das Ziel großer Umweltverschmutzung, als schwarzer Staub die Siedlungen und Häuser in der Nähe der Eisenhütte bedeckte, berichtet Bif.